Logo Stadtjugendfeuerwehr

30.09.2018 24 Stunden Übung der Jugendfeuerwehr Fischbach

Die Jugendfeuerwehr Fischbach veranstaltete vom 29.-30. September 2018 eine 24- Stunden- Übung.
Ziel ist es den Jugendlichen den Eindruck eines Feuerwehrmannes zu vermitteln. Hierfür standen Unterrichtseinheiten, Übungen, Sport, gemeinsames Kochen und etliches mehr auf dem Plan. Zwischendurch gab es Alarmierungen zu Übungseinsätzen für die Jugendfeuerwehr von denen Sie, wie ein richtiger Feuerwehrmann, nichts wussten. Die Anfahrt zu den Einsätzen erfolgte ohne Martinhorn und Blaulicht und die Einsätze wurden altersgerecht ausgerichtet, hierzu wurden die Jugendlichen in zwei verschiedenen Wachmannschaften eingeteilt, die jüngeren und die älteren Jugendlichen waren je eine Mannschaft.

Am Samstag den 29. September wurde um 13 Uhr das Feuerwehrhaus Fischbach bezogen.
Die Feldbetten, die Umkleidestrecke und die Einsatzzentrale wurden aufgebaut. In der Einsatzzentrale gingen die fingierten „Notrufe“ ein, welche von den Jugendlichen entgegen genommen wurden, es wurde von hier die Alarmierung veranlasst und das Alarmfax für die Mannschaft generiert. Im Anschluss an den Aufbau bekamen alle Jugendlichen eine Einweisung in den Ablauf der nächsten 24 Stunden.
Dann wurde es Ernst, die Wachbereitschaft wurde aktiv gemeldet.

Auf dem Dienstplan stand zu Beginn die Fahrzeugkunde.
Diese wurde unterbrochen, da ein Anrufer einen mit Wasser vollgelaufenen Keller meldete. Es wurde eine Wachmannschaft entsendet für die es galt den Keller leer zu pumpen.
Die übrige Mannschaft verblieb im Feuerwehrhaus und fuhr mit der Fahrzeugkunde fort.

Zum Nachmittag gab es eine Pause mit Kaba und mitgebrachtem Kuchen.

Gestärkt hiervon galt es für die Jugendlichen der nächste Einsatz zu meistern, der Hausalarm meldete eine Ölspur welche abgestreut werden musste um die Sicherheit für den Straßenverkehr zu sichern.

Im Anschluss daran wurde das Abendessen vorbereitet und gemeinsam gegessen.
Nach einer kurzen Freizeit stand Sport auf dem Dienstplan, da jeder Feuerwehrmann über eine gute körperliche Verfassung verfügen muss ist regelmäßiger Sport unerlässlich.

Der Sport wurde durch eine Alarmierung für die älteren der Jugendlichen unterbrochen, dem Alarmfax konnte lediglich entnommen werden dass es sich um eine Personenrettung handelt. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass ein Patient bewusstlos im Heustock im Obergeschoss liegt und gerettet werden musste. Die Jugendlichen meisterten diese Aufgabe professionell und retteten die Person mittels einer Trage und einer Steckleiter und ließen diese hier kontrolliert runter rutschen.

Zurück im Feuerwehrhaus ging es gemeinsam gemütlich zum DVD-Abend über und es wurde „Konferenz der Tiere“ geschaut.

Die Ruhe währte jedoch nicht lange und es wurde zu einer Personensuche in ein unwegsames Gelände alarmiert. Ausgestattet mit Beleuchtung und Funkgeräten suchten die Jugendlichen gemeinsam mittels einer Suchkette nach der Person und nach kurzer Zeit konnten zwei vermisste Personen gefunden und gerettet werden.
Zurück im Feuerwehrhaus wurde die DVD zu Ende geschaut.

Die Nacht verlief ruhig und ohne Einsätze, jedoch ertönte morgens um 6 Uhr der Hausalarm und die Jugendlichen wurden unsanft aus dem Schlaf gerissen.

Die Brandmeldeanlage im Feuerwehrhaus Kluftern hatte ausgelöst und erfordert einen Einsatz der Jugendlichen. Vor Ort kontrollierte der Zug- und Gruppenführer gemeinsam mit dem Angrifftstrupp das Gebäude anhand der Laufkarte. Der Angriffstrupp trug hierbei die Atemschutzattrappen. Die Jugendlichen außerhalb des Gebäudes bauten jeweils am Haupt- und Hintereingang einen Einsatz mit Bereitstellung auf, das heißt es wird alles bis zum Verteiler für einen möglichen Einsatz aufgebaut. Als es klar war, dass es sich um einen Fehlalarm handelte konnte wieder alles aufgeräumt werden und im Feuerwehrhaus Fischbach das verdiente Frühstück eingenommen werden.

Anschließend stand das Fachgebiet Fahrzeugtechnik auf dem Dienstplan. Die Jugendlichen kontrollierten anhand Checklisten die Fahrzeuge auf Vollständigkeit und Funktionalität.

Während dieser Kontrolle wurde von drei Personen ein unklarer Feuerschein gemeldet. Der Zentralist nahm diesen Notruf entgegen und alarmierte umgehend die Jugendfeuerwehr. Am Einsatzort stellte sich heraus dass ein Reisigfeuer außer Kontrolle geriet und ein Eingreifen der Jugendfeuerwehr erforderlich machte. Hier wurde ebenfalls durch den Angriffstrupp die Atemschutzattrappen getragen. Durch den beherzten Einsatz der Jugendlichen war das Feuer schnell unter Kontrolle und es konnte vom Zugführer „Feuer aus“ gemeldet werden.

Zurück im Feuerwehrhaus stand das Aufräumen auf dem Plan.
Während die Jugendlichen hierin vertieft waren und niemand mehr mit einem Einsatz rechnete löste der Zentralist nochmals den Hausalarm aus da ein Tier aus einer hilflosen Lage gerettet werden musste.

Die jüngeren Jugendlichen meisterten dies mit Hilfe einer Steckleiter und retten unter Augen einer größeren Anzahl von Zuschauern, welche sich auf dem Sonntagsspaziergang befanden, das Tier von einem Dach.

Nach diesem Einsatz wurde die Wachbereitschaft für beendet erklärt und die Jugendlichen wurden nach Hause verabschiedet.


Bericht: Sabrina König
Bilder: Jugendfeuerwehr Fischbach